Voriger
Nächster

Pädiatrie

Jungen Patientinnen und Patienten aus Kloten, Hinwil, Wetzikon, Uster, Winterthur, Rüti und Dübendorf bieten wir unsere Leistungen der Pädiatrie an. In unsere Praxis finden auch Eltern mit ihren Kindern aus Regensdorf, Wallisellen, Horgen, Wädenswil und Affoltern am Albis. Nicht zuletzt nutzen unsere Expertise in der Pädiatrie kleine Patienten aus Cham, Baar, Risch-Rotkreuz, Seuzach, Wiesendangen, Dietikon und Oerlikon, die uns mit ihren Eltern aufsuchen. Auch aus Altstetten, Opfikon, Urdorf, Seebach, Adliswil und Bülach finden Patienten der Pädiatrie zu uns.

Aufgaben der Pädiatrie

Die Pädiatrie befasst sich mit dem Organismus von Kindern und Jugendlichen, seinen Erkrankungen, deren Diagnose, einschlägigen Therapien und Präventionen. Der Begriff Pädiatrie wurde aus dem Altgriechischen abgeleitet (παιδιατρική = kinderärztliche Kunst), er wurde zuerst im Jahr 1880 als „Pediatrics“ vom englischen Kinderarzt William Osler verwendet. Heute gilt Pädiatrie als Fachbegriff für die Kinder- und Jugendmedizin, die alle Teilgebiete klinischer Medizin umfasst. Eine Besonderheit der Pädiatrie ist der starke Fokus auf die Prävention.

Pädiatrie: Teilgebiete

Die Kinderhämatologie und -onkologie erforscht, diagnostiziert und behandelt Blut- und Krebserkrankungen von Kindern. Die Kinderkardiologie ist mit der nicht-operativen Behandlung von angeborenen und erworbenen Herzfehlern, Herzrhythmusstörungen und Herzmuskelerkrankungen befasst. Die Neonatologie versorgt Frühgeborene und erkrankte Neugeborene. Dieses Teilgebiet der Pädiatrie ist intensivmedizinisch ausgerichtet. Die Neuropädiatrie diagnostiziert und behandelt Erkrankungen des Nervensystems von Kindern. Fachärzte für Pädiatrie absolvieren oft Zusatzweiterbildungen für Orthopädie und Unfallchirurgie. Zuckerkranke Kinder werden in der Kinderdiabetologie behandelt. Weiter gibt es pädiatrische Fachabteilungen für die Gastroenterologie (Erkrankungen im Verdauungssystem), die Nephrologie (Nierenerkrankungen), die Pneumologie (Lungenerkrankungen, vor allem Asthma bronchiale), die Rheumatologie und die Orthopädie. Die Sozialpädiatrie hat eine eigenständige Bedeutung. Betreffende Fachärzte beschäftigen sich mit entwicklungsgestörten Kindern. In der Regel basiert ihre Expertise auf einer neuropädiatrischen Weiterbildung. Speziell in der Schweiz gehört die Sozialpädiatrie zum Fachgebiet der Entwicklungspädiatrie. Schweizer Kinderärzte fokussieren stark auf dieses Kerngebiet. Das Forschungsfach der Humangenetik ist eng an die Pädiatrie gekoppelt. Sie gehört zu den klinischen Wissenschaften und hilft wesentlich bei der Diagnose von Erbkrankheiten.

An welche Patienten richten sich unsere Angebote in der Pädiatrie?

Unsere kleinen und jugendlichen Patienten stammen aus diesen Orten in der Schweiz:

  • Kloten
  • Hinwil
  • Wetzikon
  • Uster
  • Winterthur
  • Rüti
  • Dübendorf
  • Regensdorf
  • Wallisellen
  • Horgen
  • Wädenswil
  • Affoltern am Albis
  • Cham
  • Baar
  • Risch-Rotkreuz
  • Seuzach
  • Wiesendangen
  • Dietikon
  • Oerlikon
  • Altstetten
  • Opfikon
  • Urdorf
  • Seebach
  • Adliswil
  • Bülach
  • Zürich
  • Wollishofen
  • Adliswil
  • Kilchberg
  • Horgen
  • Rüschlikon
  • Thalwil
  • Oberrieden
  • Langnau am Albis

Pädiatrie: Vernetzung mit anderen Fachdisziplinen

Da in der Pädiatrie prinzipiell nicht operiert wird, sind Kinder- und Jugendärzte mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus operativen Fachgruppen vernetzt. Kinderchirurgen sind spezialisiert auf die Behandlung von Kindern und Jugendlichen. Auch in anderen Bereichen wie der Krebsdiagnose, -behandlung und -prävention ist die Vernetzung mit Fachkollegen sehr stark.

Typische Krankheitsbilder der Pädiatrie

Unsere Patienten aus Kloten, Hinwil, Wetzikon, Uster, Winterthur kommen im Jugendalter häufig wegen Akne zu uns, die heute sehr gut behandelbar ist. Der häufigste Krebs von Kindern ist die akute lymphatische Leukämie, auch deshalb suchen uns Patienten aus Rüti, Dübendorf, Regensdorf, Wallisellen, Horgen und Wädenswil auf. Die Diphtherie ist typische Kinderkrankheit, die sich durch eine Schutzimpfung vermeiden lässt, wozu wir Eltern aus Affoltern am Albis, Cham, Baar, Risch-Rotkreuz und Seuzach raten. Das Drei-Tage-Fieber stammt von Herpesviren der Typen 6 und 7, es ist bei Kleinkindern aus Wiesendangen, Dietikon, Oerlikon und Altstetten zu beobachten. Die Hauterkrankung Impetigo contagiosa behandeln unsere Fachärzte für Pädiatrie überwiegend bei Säuglingen und Kleinkindern aus Opfikon, Urdorf, Seebach, Adliswil und Bülach. Etwas seltener diagnostizieren wir in der Pädiatrie die Autoimmunerkrankung juvenile idiopathische Arthritis, die Krätze oder Läuse bei Kindern und Jugendlichen aus den genannten Gebieten. Natürlich gibt es noch diverse weitere Krankheitsbilder der Pädiatrie.