Voriger
Nächster

OCP-QUIRINO: COPD mit Osteopathie ganzheitlich behandeln

Die Osteopathie hat vorrangig das Ziel, die Selbstheilungskräfte des Körpers anzuregen und hat in vielen Fällen Medikamente ebenso überflüssig gemacht wie eine Operation. Sie gliedert sich in die craniosacrale, parietale und viszerale Osteopathie. Sie ist eine Heilkunde, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt und ihn ausschliesslich mit Händen untersucht und behandelt. Die sanfte Methode bezieht den ganzen Körper in Diagnose und Therapie mit ein. Da sie als Einheit gelten, werden sie therapeutisch In Kombination eingesetzt. Die Osteopathie ist kein Allheilmittel, eignet sich beispielsweise nicht für Notfälle, trotzdem bewirkt sie sehr viel Positives. Die Osteeopathie kann Patienten mit chronischen Atemwegs- und Lungenerkrankungen wie COPD, Mukoviszidose oder Asthma sehr gut unterstützen. Die Behandlung wird auch erfolgreich bei Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Menstruationsbeschwerden und Verdauungsproblemen eingesetzt.

Die schonende Osteopathie ist auch bei COPD wirksam

In der Naturheilkunde gibt es verschiedene Ansätze zur Therapie von Asthma und anderen Atemwegserkrankungen. Einer davon ist die Osteopathie. In der Behandlung werden ganz bestimmte Handgriffe angewendet, die den Betroffenen schnelle und spürbare Erleichterung bringen. Treten in den Strukturen des Körpers Störungen auf, so hat das Auswirkungen auf den gesamten Organismus. Es kommt zu Fehlhaltungen und längerfristig zu Fehlfunktionen der Organe, die mit Schmerzen verbunden sind. Die Osteopathie versucht, wieder ein Gleichgewicht zwischen den einzelnen Körperstrukturen herzustellen, und das ganz ohne Chemie und andere Hilfsmittel. Allein die Kraft der Hände des Therapeuten kann Schmerzen deutlich lindern. Wichtig ist die regelmässige Anwendung mindestens einmal wöchentlich, und das über einen längeren Zeitraum.

Osteopathie bei COPD: Behandlung mit ganzheitlichem Ansatz

Zur Behandlung der Lungenkrankheit COPD stehen uns bei OCP-QUIRINO Therapeuten mit Spezialisierung für Atemphysiotherapie zur Verfügung. Neben den körperlichen beziehen wir immer auch die psychischen und emotionalen Aspekte des Patienten in die Behandlung mit ein. Gerade für COPD-Patienten ist es wichtig, dass wieder eine Balance zwischen den einzelnen Körperfunktionen hergestellt und die Lunge entlastet wird. Durch manuelle Stimulierung der Körperstrukturen werden bestehende Bewegungseinschränkungen wieder aufgehoben. Die Osteopathie wirkt sich entspannend auf die Atemmuskulatur und damit auf den gesamten Organismus aus. das hochspezialisierte Team von OCP-QUIRINO geht dabei sehr einfühlsam vor. Im Gegensatz zu einer Standardtherapie kann die Osteopathie die Leistungsfähigkeit auch bei chronischer COPD erkennbar steigern. Die Behandlung löst sanft Blockaden in den Gelenken, Muskeln und Faszien und verhilft Patienten wieder zu freieren Bewegungen. Um die überforderte Lunge zu entlasten, hat sich auch eine Kombination aus Osteopathie und Akupunktur als wirksam erwiesen.

Osteopathie bei COPD: ohne ausführliche Anamnese nicht denkbar

Wir legen besonderen Wert auf eine ausführliche Anamnese und beziehen bei der Therapie von Kindern die Eltern selbstverständlich stark mit ein. Die soziale Interaktion zwischen Eltern und Kind hat deutliche Auswirkungen auf die Körperfunktionen. Schon ihre Art zu kommunizieren gibt uns wertvolle Hinweise. Auch die Genetik speilt eine nicht unerhebliche Rolle bei der Diagnostik (das gilt auch für andere Erkrankungen als COPD). Für die Behandlung sind viele weitere Vorgänge, beispielsweise auch immunologische Prozesse, wichtig. Zur Förderung der Regulation der körpereigenen Funktionen müssen auch die Familienkonstellation zum Zeitpunkt der Geburt, die gegenwärtige Lebenssituation und Umwelteinflüsse betrachtet werden. erst nachdem wir alle Seiten gründlich abgewogen haben, erstellen wir gemeinsam mit Ihnen einen Therapieplan.

Wir sind uns unsere Verantwortung bewusst

Das Konzept von OCP-QUIRINO basiert auf der integrativen osteopathischen Medizin. Diese Komplementärmedizin wird bei uns verantwortungsvoll, wissenschaftlich fundiert und transparent betrieben. Die Wünsche unserer Patienten stehen für uns an erster Stelle. Sie können sicher sein, dass wir keine Behandlung aus materiellem Anreiz durchführen und Therapien auch ablehnen, wenn wir keinen Sinn darin sehen. Wir arbeiten interdisziplinär, deshalb ist uns ein guter Kontakt zu Ihrem betreuenden Haus- oder Facharzt besonders wichtig. Sie finden uns im Medical Center See-Spital in Kilchberg. Auch wenn Sie in Adliswil, Rüschlikon, Langnau am Albis oder Thalwil leben, können Sie unsere Praxis sehr gut erreichen.

  • Zürich
  • Wollishofen
  • Adliswil
  • Kilchberg
  • Horgen
  • Rüschlikon
  • Thalwil
  • Oberrieden
  • Langnau am Albis