Voriger
Nächster

Osteopathie Notfall

Mit Osteopathie notfalls zielführend helfen

Manuelle Therapie unterstützt in vielen Bereichen: Bei Funktionsstörungen des Bewegungsapparates wie Blockaden und Verspannungen, cranio-sacral sowie bei Fehlfunktionen im organischen Bereich. Der Körper wird dabei ganzheitlich systemisch betrachtet. Diagnose und Therapie werden rein manuell ausgeführt. Im Notfall wird bei Hexenschuss, Verspannungen und Bewegungseinschränkungen mit Handgriffen der Osteopathie ausserhalb regulärer Sprechzeiten rund um Kilchberg geholfen.

Eingeschränkte Bewegung – eingeschränkte Mobilität

Plötzliche oder sich allmählich aufbauende und stärker werdende Einschränkungen des Bewegungsapparates können verschiedene Ursachen haben. Von akuten Rückenbeschwerden oder einem Bandscheibenvorfall bis zu Kiefergelenksbeschwerden beim Kauen und Schlucken oder massiven Schulterschmerzen reicht das Spektrum. Babys, Kinder und Erwachsene jeden Alters können die Beschwerden treffen. Die Ursachen sind unterschiedlich, die Symptome oft so schmerzbelastet, dass schnelle Hilfe gebraucht wird. Krankheiten richten sich nicht nach Terminvorgaben und Praxisschliesszeiten. Wer schnelle Hilfe braucht, dem soll geholfen werden. Tritt der Osteopathie Notfall ein, findet man zwischen Langnau am Albis und Thalwil im OCP Quirino, der osteopatischen Praxis im Medical Center See-Spital in Kilchberg, rasch Unterstützung. Die schmerzfreie Behandlung kann zur Linderung durch inneren Ausgleich beitragen.

Strukturelle Störung: schnelle Hilfe

Das umfassende Leistungsspektrum ermöglicht eine fundierte Diagnostik in den Bereichen
  • der Internistik (inneren Medizin)
  • der Kinderheilkunde und Entwicklungsneuropädiatrie
  • der Uro-Gynäkologie, Schwangerschaft und Geburtshilfe
  • der Neurologie
  • der Orthopädie
  • der Rheumatologie
  • der Traumatologie.
Mithilfe der integrativen, erfahrungs- und evidenzbasierten Osteopathischen Medizin. Zusätzlich sind im OCP Quirino umfassende Leistungen möglich, die den komplementären integrativen osteopathisch-regulativen Ansatz ergänzen. Dabei steht immer der Mensch mit seiner psychisch-physischen Individualität und seinen ethisch-spirituellen, sozialen und kulturellen Anschauungen im Mittelpunkt. Die ganzheitliche Betrachtung ermöglicht eine umfassende Behandlung, die Körper, Psyche und Geist in systemischer Verbindung sieht. So lassen sich einzelne Symptome im Zusammenhang erkennen und zielführend behandeln. Durch Klärung der Dysfunktionen wird der Selbstheilung der Weg geebnet.

Im Osteopathie Notfall am Wochenende und an Feiertagen Hilfe finden

Auch ausserhalb der Sprechzeiten und einer regulären Terminvergabe können Notfallpatienten jedes Alters das Angebot der Osteopathie im OCP Quirino nutzen. Dabei wird sämtlichen Symptomen und subjektiven Empfindungen volle Aufmerksamkeit geschenkt. In allen drei Bereichen erfolgen Anamnese und Untersuchung:
  • strukturell (Bindegewebe, Gelenke und Muskeln betreffend)
  • visceral (innere Organe und deren Verbindungen betreffend)
  • und cranio-sacral (Atmung und körperlichen Eigenrhythmus betreffend).
Mit gezielten Anwendungen kann Linderung verschafft und eine weitere Therapie besprochen werden. Sind Patienten bereits erfasst, wird entsprechend der vorhandenen Erkenntnisse und akutem Befund verfahren. Damit kann eine umfassende Versorgung in gewohnter Qualität auch in Notfällen geleistet werden.

Was ist im Osteopathie Notfall zu tun?

Bei akuten Schmerzen, Verspannungen und Einschränkungen der Bewegungsmöglichkeiten nehmen Sie einfach Kontakt zum OCP Quirino auf. Die Telefonnummer lautet: 078 644 36 31 Sie finden dann sofort Hilfe im OCP Quirino in der Grütstrasse 55, 8802 Kilchberg ZH im Medical Center See-Spital. Speziell unterstützt werden Sie in den Bereichen Innere Medizin, Gastroenterologie und Chirurgie Orthopädie, Traumatologie der Extremitäten inklusive der Wirbelsäule und Chirurgie Urologie und Gynäkologie, inklusive Chirurgie einschliesslich Radiologie CT, MRT, digitale Radiographie und Sonographie Farbdoppler Labordiagnostik und pharmakologischer Versorgung. Damit steht Ihnen das gesamte Leistungsspektrum unter osteopathischem Ansatz zur Verfügung und Sie wissen sich ganzheitlich in guten Händen.

Osteopathie notfalls zwischen Adliswil und Rüschlikon einsetzen

Grundversorgung im Notfall muss auf komplementärmedizinische Anwendung nicht verzichten. Der ganzheitliche Ansatz unserer Praxis wird immer gewahrt. Im Osteopathie Notfall kommt er mit ebensolcher Präzision wie im Alltag und bei anderen Terminen im OCP Quirino zum Einsatz. Im akuten Notfall am Abend, an den Wochenenden, an Feiertagen und in der Nacht wird professionell osteopathisch geholfen und unterstützt. Manuelle Techniken werden gezielt angewandt, Atemtechniken können unterstützen und rhythmische Unregelmässigkeiten sanft

Wir behandeln in unserem Fachbereich Gastroenterologie Patientinnen und Patienten aus Adliswil, Kilchberg, Langnau am Albis, Rüschlikon und Thalwil. Nachfolgend erfahren Sie, worum es dabei geht und bei welchen Beschwerden wir Ihnen helfen können.

Gastroenterologie: Behandlung des Magen-Darm-Trakts und verbundener Organe

Das Wort Gastroenterologie leitet sich vom altgriechischen γαστήρ (gastēr) = Magen und ἒντερον (énteron) = Darm ab. Die Gastroenterologie gehört zur Inneren Medizin. Wiederum ein Spezialbereich ist die Neurogastroenterologie, welche nervöse Störungen der betreffenden Organe behandelt. So liegt beispielsweise einem Reizdarm sehr oft eine nervöse Störung zugrunde. Im Rahmen der Gastroenterologie führen wir Diagnosen und Therapien durch. Des Weiteren leiten wir Massnahmen zur Prävention ein, um künftigen Erkrankungen Ihres Magen-Darm-Trakts und der mit ihm verbundenen Organe (Gallenblase, Leber, Bauchspeicheldrüse) vorzubeugen. Die Gastroenterologie fokussiert auf die Schwerpunkte Endoskopie, Hepatologie (Behandlung von Lebererkrankungen) und gastroenterologische Onkologie. Die wichtigsten, aber nicht komplett häufigsten Erkrankungen sind:

  • Ulkuserkrankungen (Magen- und Duodenalulkus)
  • Kolonkarzinom (Tumor des Verdauungstraktes)
  • Leberzirrhose
  • Hepatitis
  • Zöliakie
  • Reizdarmsyndrom
  • Morbus Crohn
  • Colitis ulcerosa
  • funktionelle Dyspepsie

Gastroenterologie: häufige Krankheitsbilder

Wie erwähnt sind nicht alle genannten Krankheiten häufig. Die von uns bei Patienten aus Adliswil, Kilchberg, Langnau am Albis, Rüschlikon und Thalwil am häufigsten behandelten Krankheiten bzw. Schwerpunkte sind:

  • Ulkuserkrankungen: Ulzera sind Geschwüre, die einen tiefen Substanzdefekt der Schleimhaut darstellen. Ursachen können Infektionen, eine ischämische Reaktion oder eine Folge der Immunabwehr des Körpers sein. Ulzera im Magen sind sehr schmerzhaft, lassen sich aber gut behandeln.
  • Zöliakie entsteht durch Glutenunverträglichkeit, es ist eine sehr bekannte Autoimmunerkrankung. Betroffen ist hauptsächlich der Dünndarm. Heilbar ist sie nicht, Betroffene müssen in der Ernährung auf Gluten verzichten. Die Gastroenterologie kann aber die unmittelbaren Folgen lindern, die auftreten, wenn die Unverträglichkeit noch nicht bekannt ist (vielfach bei Kindern und Jugendlichen) und die Person viel Gluten aufgenommen hat.
  • Reizdarmsyndrom: Hierbei handelt es sich eigentlich um eine Gruppe von Darmerkrankungen, mit der wir in der Gastroenterologie sehr oft konfrontiert werden. Zeitweise kommen 50 Prozent unserer Patienten aus diesem Grund zu uns. Die Erkrankung ist unangenehm, aber ungefährlich und gut behandelbar.
  • Krankheiten des Bereichs Hepatologie: Ebenfalls ein häufiges Krankheitsfeld, mit dem die Gastroenterologie befasst ist, sind mehrere Erkrankungen der Leber und der Galle, die durch angeborene Fehlbildungen und erworbene Anomalien verursacht werden. Festzustellen sind unter anderem Gelbsucht, Störungen des Bilirubinstoffwechsels und familiäre Hyperbilirubinämiesyndrome. Auch das Dubin-Johnson- und das Rotor-Syndrom fallen in diese Gruppe von Erkrankungen.

Methoden der Gastroenterologie

Welche Methoden die Gastroenterologie anwendet, ist häufig die erste Frage unserer PatientInnen aus Adliswil, Kilchberg, Langnau am Albis, Rüschlikon und Thalwil. Es ist in diesem Bereich häufig unumgänglich, für die Diagnose und Therapie endoskopisch zu arbeiten. Das bedeutet: Zur Gastroenterologie gehört oft schon bei der Untersuchung die Magen- oder Darmspiegelung. Damit lassen sich anschließend oder noch während der Untersuchung auch Tumore abtragen, die Blutung von Gefäßen unterbinden oder Stents und Prothesen einbringen. Diese dienen unter anderem der Wiedereröffnung verschlossener Darmanteile. Mit dem ERCP-Verfahren (endoskopisch-retrograde Cholangio-Pankreatikografie) können wir Gallen- oder Bauchspeicheldrüsengänge sondieren und gegebenenfalls behandeln. Die Gastroenterologie ist ein Fachgebiet, in welchem sehr viel geforscht wird, um die Patienten zu entlasten. Erweiterungen der Endoskopie ermöglichen es inzwischen, in der Bauchspeicheldrüse große Flüssigkeitsansammlungen durch ein künstliches Loch in der Magenwand zu entlasten. Die Methode wird fachsprachlich NOTES genannt (natural orifice transluminal endoscopic surgery), sie soll zu einer deutlich minimalinvasiveren Chirurgie bei der Entfernung von Gallenblasen und bei Operationen im Magen, im Darm und an der Bauchspeicheldrüse führen. Viele Verfahren gelten inzwischen als ausgereift, andere befinden sich in der Entwicklung. Das Ziel besteht darin, gerade die operativen Verfahren der Gastroenterologie so schonend durchzuführen, dass Sie als Patient am Ende nicht einmal mit einer Narbe leben müssen.

Voriger
Nächster